Die Drei ??? – Folge 80-99

51sw-Ah1qnL
Akte X meets Drei Fragezeichen: Geheimakte UFO

Folge 80 – Geheimsache/Geheimakte UFO
Ein Fall der von vielen Fans der Serie geschmäht wird: Zu Unrecht. Denn die Geschichte hat es durchaus in sich: In schneller Folge wechseln sich originelle Szenen und spannende Sequenzen ab. Die einzelnen Elemente mögen abgekupfert und übertrieben sein, aber sie erweisen sich aber als schonungsloser Killer für die Langeweile. Besonders hervorzuheben ist die Sprecherleistung der Drei: Sie holen das letzte aus der nicht ganz lupenreinen Handlung heraus.
4
(4/5 Fragezeichen)

Folge 81 – Verdeckte Fouls
Wäre dieser Fall ein Fußball, er hätte die Gestalt des dreckigen, verlumpten, mühsam zusammengeflickten Spielgeräts mit dem die Kinder aus dem Ruhrpott im Film „Wunder von Bern“ herum bolzen.
Die einzelnen Elemente, vom Profiteam 1. Fc Borussia über den verschollenen Bruder bis zur Sekte Futurio wirken viel zu oberflächlich verarbeitet und ergeben selbst mit viel Gutmütigkeit keinen rechten Sinn. Mit etwas mehr Geduld hätte es die Folge wohl doch zu etwas gebracht, doch die Handlung findet statt als hätte jemand aus Versehen den „Schnellablauf“-Button betätigt. Sämtliche Lebenswege und Handlungsstränge werden ohne Rücksicht auf Verluste auf 50 Minuten zusammengepfercht.
1,5
(1,5/5 Fragezeichen)


Folge 82 – Die Karten des Bösen

Die Folge mit der brillanten Elisabeth Volkmann setzt ähnlich wie „Stimmen aus dem Nichts“ auf Psycho-Grusel. Das Tarot aus dem Titel erscheint eher nur am Rande und wirkt überflüssig, die großen Todesdramen mit anschließender Wiedergeburt von Katze und Frauchen ganz schön dick aufgetragen. Doch die spannenden Verfolgungsjagden und Erlebnisse in dem Labor lassen diese dicken Kritikpunkte ein wenig in den Hintergrund rücken
3
(3/5 Fragezeichen)


Folge 83 – Meuterei auf hoher See

Justus, Bob und Peter auf der Jagd nach einem mysteriösen Urzeit-Nessie – und finden immerhin einen Riesenkalmar. Trotz einiger fantastischer Übertreibungen durchzieht die Folge stets eine spannende, zu Spitzenzeiten geradezu dramatische, Seriosität. Die Seefahrtatmosphäre ist erstklassig umgesetzt, die Motivationen des Meuterers regen zum Nachdenken an, ebenso wie das beinahe fatale Ende.
Fazit: Ein Fall, dem es trotz Tiefseetauchfahrt ein wenig an Tiefgang fehlt, aber mit viel Liebe zum Detail zu überzeugen weiß.
4
(4/5 Fragezeichen)


Folge 84 – Musik des Teufels

Jelena ist ein polarisierender Nebencharakter. Trotz ihrer Beißzangen-Mentalität ist es immer wieder höchst amüsant zuzuhören, wie sie den altklugen Justus in die Schranken weist.
Der Fall selbst läuft von Beginn an eher zäh und unrund, allen voran wegen Bobs Missmut und der eher merkwürdigen Drogenproblematik in dem Konzertsaal. Der Wettlauf um die Geige bekommt aber mit fortschreitender Dauer doch noch Dynamik. Allen voran der legendäre Lutz Mackensy als wahnsinniger Vanderhell hängt sich voll ins Zeug und holt das Letzte aus sich heraus.
3,5
(3,5/5 Fragezeichen)


Folge 85 – Feuerturm

In der anmutigen Umgebung des Kings National Park laufen die drei Detektive auf der Suche nach einem umworbenen Manuskript zu Hochform auf. Mit einer einzigen Ausnahme (dem Showdown in dem schottischen Spukschloss) mangelt es der Episode zwar an actionreichem Spektakel, doch dies wird durch die ruhige aber stets spannende Handlung locker wieder wett gemacht. Die Atmosphäre versetzt den Hörer direkt in einem kalifornischen Nationalpark, die interessanten Charaktere erledigen schnörkellos den Rest.
4
(4/5 Fragezeichen)

 

416k2AMb9OL
Hier ist der Name Programm: Nacht in Angst


Folge 86 – Nacht in Angst

Nachts im Museum, ohne Ben Stiller, dafür frisch zubereitet und fröhlich garniert nach Drei ??? Art. Unsere drei Detektive, der undurchsichtige Museumsdirektor und eine mysteriöse Diebesbande um den cholerischen Anführer Alpha jagen sich kreuz und quer durch das Gebäude und sorgen für einen höchst spannungsgeladenen Fall. Und das obwohl auf jegliche Verfolgungsjagden, Telefonlawinen und Rätselverse verzichtet wird: Ein Löwenanteil der Folge findet im Sicherheitsbüro statt, der längste Teil besteht aus Dialogen. Doch das tut dieser außergewöhnlichen Episode keinen Abbruch.
5
(5/5 Fragezeichen)


Folge 87 – Wolfsgesicht

Ein großes Lob verdient sich diese Folge alleine schon wegen der komplett andersartigen Briefe. Die vielseitig interpretierbaren Geschichten die der große Unbekannte der Polizei zuspielt geben deutlich mehr her als die sonst üblichen Rätselverse. Das geniale Verwirrspiel zwischen Anschlag auf den Präsidenten und Museumsraub ist höchst spannend und wird mehrmals mit intensiven Szenen aufgebessert.
4
(4/5 Fragezeichen)

 

51S79UAecsL
Neue Besen kehren nicht immer gut: Vampir im Internet


Folge 88 – Vampir im Internet

Keine schlechte Neuerung eine Art virtuelle Parallelhandlung in eine DDF-Folge einzubauen um sie damit durch ein völlig neues, erfrischendes Element aufzupäppeln. Dumm nur, wenn die Computerspiel-Sequenzen mit der Zeit völlig an Intensität verlieren und die relativ dürftig ausstaffierte Handlung vollkommen übertuschen. Tiefpunkt der Geschichte: Das doch relativ simple Saft-Rätsel, bei dem genauso gut Schnaps oder Most in das Raster hätte eingetragen werden können. Und welcher noch so verschuldete Programmierer lässt bitte ausgerechnet ein Rätsel in das Computerspiel einbauen und es dann von Testspielern lösen? Mein Tipp: TELEFONLAWINE!!!
1,5
(1,5/5 Fragezeichen)


Folge 89 – Tödliche Spur

Lange hat es gedauert, doch nach fast zwanzig Jahren Wartezeit rückt mit dem sympathischen Fanliebling Morton endlich die vielleicht großartigste Nebenrolle in den Vordergrund. Die Aufarbeitung eines Verbrechens aus längst vergangenen Tagen und die Auswirkung auf das Hier und Jetzt ist ungeheuer faszinierend. Der leidenschaftliche Kampf des Chauffeurs um seine Schwester und gegen einen Feind aus der Vergangenheit ist phänomenal inszeniert und ein ganz großer Höhepunkt im Katalog der drei Detektive.
5
(5/5 Fragezeichen)


Folge 90 – Feuerteufel

Ein Löwenanteil des Falls besteht aus dramaturgisch arg überspitztem Horror und Grusel, ist aber zu jedem Zeitpunkt gerade noch im Rahmen des Glaubwürdigen. Immerhin gibt es einige vorzügliche Momente: Das Schweineblut in der Dusche und die explodierenden Fensterscheiben. Das völlig deplatzierte Ende ist hanebüchen und im Gegensatz zum Mittelteil komplett ernüchternd.
3
(3/5 Fragezeichen)


Folge 91 – Labyrinth der Götter

„Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unsere neun Planeten“
In der guten alten Zeit als dieses Sprichwort noch Geltung fand, vor der Herabstufung des Pluto zum Zwergplaneten, kreierte Autor André Minninger eine Folge ganz ohne Verfolgungsjagden und Spukgeschichten. Sämtliche Elemente, vom Irrgarten bis zum Planetarium, vom Altenheim bis zur Filmlegende, sind komplett neuartig und außerordentlich kreativ miteinander verwoben.
5
(5/5 Fragezeichen)

 

51oHNgh6fRL
Die schlechteste Drei ??? Folgen aller Zeiten: Der Todesflug


Folge 92 – Der Todesflug

Immer wieder und wieder frage ich mich: Was dachte sich Autor Ben Nevis dabei als er dieses abstruse Machwerk zusammengebastelt hat? Die unrealistische, obskure, gänzlich missratene Handlung lässt die solide Sprecherleistung und die spannende Atmosphäre zu purer Makulatur werden.
Der personifizierte Bösewicht und ehemalige NASA-Doktor, sein willenloser Handlanger und der mexikanische Adoptivsohn betreiben einen Raumbahnhof, ein eigenes Space Shuttle und ein Online-Computerspiel durch das der Spieler Zugriff auf den Raumgleiter bekommt. Tja, denn wozu bei den Amateuren von der Konkurrenz zehntausende wissenschaftliche und technische Mitarbeiter notwendig sind reichen in der Raumfahrtbehörde Dr. Gregstone die eben genannten DREI Mann, die wirklich ALLES erledigen: Die Datenpflege des Computerspiels, die Wartungsarbeiten am Raumschiff, den Flug, die Berechnungen, der Wareneingang der Ersatzteile, das Schrubben der Toiletten. Wer sich dann auch noch fragt wie die drei es schaffen das Ganze zu finanzieren und im US-Luftraum, dem wohl militärisch bestgesichertsten der Erde, ein- und auszufliegen wie es ihnen passt denkt wohl schon zu viel nach.
Im großen Finale landet Bob das komplexe Raumschiff mit Hilfe seiner Computerspiel-Erfahrung. Ach ja, und der amerikanische Weltraumschurke Nummer 1 Dr. Gregstone kann in all dem Gewusel Hals über Kopf fliehen und sagt der schlechtesten Folge anstandslos Lebewohl. Recht hat er.
1
(1/5 Fragezeichen)


Folge 93 – und das Geisterschiff

Das geheimnisvolle, glimmende, lautlose, zerfetzte Geisterschiff in düsteren Nebelnächten ist eine brillante Kulisse für ein brillantes Hörspiel. Schon Peters erster Flirt mit dem Strand ist spannend, die späteren Schiffsfahrten können dies sogar noch toppen: Die Begegnung mit dem unheimlichen Schiff trieft fast vor schaurig-schönem Grusel. Selbst die Piratengeschichte von Duncan und Hawk ist in diesem Fall zu dick aufgetragen, sie passt sich problemlos dem Gesamtkonzept der Folge an. Einzig das Ende flacht in diesem Gesamtkonstrukt ein wenig ab und sorgt längst nicht mehr für schonungslose Adrenalinschübe.
4
(4/5 Fragezeichen)


Folge 94 – Das schwarze Monster

Wir präsentieren in der Manege: Einen Clown im Monsterkostüm, einen betrügerischen Zirkusdirektor und einen diebischen Affen. Noch Fragen? Mehr Nonsens geht nicht.
Auch die Tatsache, dass der Bösewicht mit der vorhergehenden Handlung rein gar nichts zu tun hatte, macht die ganze Sache kaum besser. Mit außergewöhnlich viel Wohlwollen und zwei zugedrückten Augen geht diese Episode als kindlich beschwingtes und anspruchsloses Mini-Abenteuer durch.
2
(2/5 Fragezeichen)


Folge 95 – Botschaft von Geisterhand

Mit der Mayaschrift Popol Vuh wurde hier ein außergewöhnliches Thema erwählt, leider ist die Umsetzung von Außergewöhnlichkeit weit entfernt. Der Folge fehlt es weiß Gott weder an Spannung noch Atmosphäre, viel mehr aber an einfachen Dingen wie sinnvollem Ablauf und dramaturgischer Organisation. Hauptmanko ist das Fehlen ernsthafter Verdächtiger, bis zum Ende gibt es nur drei mögliche Personen, die mit dem Diebstahl der Abschrift überhaupt in Verbindung gebracht werden können, wobei die tatsächliche Diebin von Anfang an „keinen Sinn ergibt“ (Zitat Justus J.).
Ein Löwenanteil der höchst kostbaren Zeit geht für wissenschaftliche Erklärungen und semiinteressanten Smalltalk drauf. Da freut man sich am Ende sogar über die Präsenz Jelenas.
2,5
(2,5/5 Fragezeichen)


Folge 96 – Der rote Rächer

Ein anspruchsvoller und interessanter Fall, der vor allem von der psychischen Beziehung zwischen Justus und seinem Gegenspieler Dave Rowning getrieben wird. Die unterschwellige Bedrohung der Brandattacken und die vom roten Rächer geschickt ausgelegten falschen Fährten sorgen für ein beklemmendes Szenario das sich von Anruf zu Anruf steigert. Natürlich sitzt bei so einem besonderen Fall nicht jede Szene und allzu oft hat Kommissar Zufall das Sagen.
Doch insgesamt ist Folge 96 ein höchst abwechslungs- und actionreicher Farbtupfer in dieser Ära der drei Detektive.
4
(4/5 Fragezeichen)


Folge 97 – Insektenstachel

Der geradezu paranoide Wahn vor Insekten, Moskitos, Wespen und der berühmt berüchtigten Schlafkrankheit drückt nicht nur auf die Stimmung sondern auch auf die Glaubwürdigkeit der Folge.
Doch immerhin: Die stets sympathischen und geheimnisumwitterten Figuren machen vieles davon wieder wett. Auch die Auflösung des Falls sorgt nach langer Zeit wieder für gewaltige Überraschungen und hebt die Episode aus dem grauen Mittelmaß heraus.
3,5
(3,5/5 Fragezeichen)

taldesschreckens
Nervenaufreibende Action bis der Arzt kommt: Tal des Schreckens


Folge 98 – Tal des Schreckens

Der „Trank des Vergessens“ und die elitäre Wettgesellschaft aus der Oberschicht sind sicher äußerst überspitzte Elemente. Doch fernab dieser Absurditäten ist „Tal des Schreckens“ eine höchst spannende Folge mit einer geradezu mystischen Atmosphäre. Die geschickte Mischung aus perfekt dosierten Europa-Sounds, Matthias Fuchs‘ umsichtiger Erzählweise und (pseudo)indianischer Musik machen den Fall zu einem stimmungsbetonten und feinfühligen Actiontrip der Gefühle.
4
(4/5 Fragezeichen)


Folge 99 – Rufmord

Dieser Fall sorgt für ein überraschend schnelles Wiedersehen mit Dr. Franklin und ist vielleicht auch dadurch erneut mehr auf psychologisch versierter Ebene anzusiedeln. Das Radiointerview mit dem Detektivtrio ist sehr unterhaltsam und das Zusammentreffen von Bob und seiner ehemaligen psychiatrischen Peinigerin ist höchst emotional. Zwischen den Erlebnissen scheint der Folge kurzzeitig einmal die Luft auszugehen, doch das spannungsgeladene Ende entschädigt für vieles. Hier werden die vielen verschachtelten Linien schnörkellos zusammengeführt und keine der vielen Fragen offen gelassen.
4
(4/5 Fragezeichen)

Rezension aller Die Drei Fragezeichen Folgen:
Die Drei ??? – Folge 01-19
Die Drei ??? – Folge 20-39
Die Drei ??? – Folge 40-59
Die Drei ??? – Folge 60-79
Die Drei ??? – Folge 80-99
Die Drei ??? – Folge 100-119
Die Drei ??? – Folge 120-139
Die Drei ??? – Folge 140-159
Die Drei ??? – Folge 160-179

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s